best websites of the world

Join

our movie geek network

Discover

comment and rate

Create

your own geeky world

1
1
RainerDuering: Ganz wichtig, der Übergang des klassischen Westerns von Ford und Hawks in den Spätwestern von Peckinpah und Siegel. Halten konnten sich nur Henry Hathaway (Katie Elder, The Marshal) und John Huston.

Western:

USA 60er-70er
Der klassische Western war auch immer konservative Utopie: Das Zusammenleben und die ideale Ordnung gefunden in der Vergangenheit. Der Western stellte die Vision eines verflossenen goldenen Zeitalters dar, die Rekonstruktion von Geschichte oder Authentizität interessierten ihn nicht, naive und weniger intellektuelle Regisseure wie John Ford erhielten seine Vitalität. In den 60ern starb das Genre und lebte doch fort. Der Western entwickelte sich zum Anti Western. Die Perspektive der Rückerinnerung wurde beibehalten, aber die liebevolle Beschwörung der historischen Anekdote wich der moralischen Reflexion über die Epoche. Es kam zum debunking verklärter Heldengestalten und vor allem arbeitete der Western den Völkermord der Indianer auf. Das goldene Zeitalter erschien nun in düsteren Farben, die Schäbigkeit der Siedlungen, der Schmutz traten deutlich hervor. Die grösste Hoffnung war bereits Anfang der 60er Sam Peckinpah mit Ride the high country und Guns in the afternoon. Neben ihm etablierten sich einige New Hollywood Western wie Little big man, McCabe and Mrs. Miller oder Jeremiah Johnson. John Fords The man who shot Liberty Vallance konnte als Schwanengesang des klassischen Westerns gelten, Michael Ciminos Heaven´s gate schloss die New Hollywood Zeit der Autorenfilmer ab. Neben den liberalen New Hollywood Western etablierten sich in den 70ern eine ganze Reihe schmutzige Nachfahren des Italo Westerns in Hollywood. Stars wie Clint Eastwood, Charles Bronson, Burt Reynolds oder Lee van Cleef, die über den Umweg Italien auch zu amerikanischen Filmstars wurden: High plains drifter, Chato´s land oder Two Mules for Sister Sara sind dreckige Kleinods des Western Revivals der 70er. (Titelbild: Little big man) (Wir stellen nicht die Filme, nur die links zur Verfügung)
One-Eyed Jacks
Ursprünglich sollte Stanley Kubrick Regie führen, am Ende übernahm Marlon Brando das selbst. In einer gekürzten Version kam das sechs Millionen teure Projekt schliesslich in die Kinos und floppte trotz Kritkerlobs.