best websites of the world

Join

our movie geek network

Discover

comment and rate

Create

your own geeky world

2
2

Umberto D. (Rating 9,3) (OmeU) DVD1316

Directed by:

Vittorio De Sica

Actors:

Carlo Battisti, Maria Pia Casilio, Lina Gennari

Video:

More:

Description 
Umberto ist ein aufrechter und korrekter Mann. Der Stil seiner Kleidung zeigt, dass er einst in besseren Kreisen verkehrte. Nun ist er Rentner, doch die staatlichen Bezüge reichen nicht aus, um zu leben. Nicht einmal für sein spärlich möbliertes Zimmer und eine ordentliche Mahlzeit. Umberto und sein Hund werden von der gierigen Vermieterin mit Kündigung bedroht, sollte er die erhöhte Miete nicht aufbringen. Eine Schande, denn eher vermietet sie sein Zimmer nachmittags zusätzlich an Paare, die sein Bett benutzen. Vittorio de Sicas Umberto D. zeigt den Fall eines Mannes von der Armut in die Obdachlosigkeit. Von allen italienischen neorealistischen Filmen ist Umberto D. mit Sicherheit der Beste. Einfach, weil er ganz er selbst ist. Umberto D. erzählt ohne Umschweife oder verlogene dramatische Effekte seine Geschichte. Sogar Umbertos Hund wird ganz ohne Sentimentalität eingeführt - und das ist ungewöhnlich genug für einen Film, in dem ein Hund mitwirkt! Umberto liebt seinen Hund und der Hund liebt ihn, weil das seine Natur ist. Nie läuft der Film Gefahr, aus Umberto einen typisch liebenswerten Hollywood Opa zu formen. Umberto will einfach allein gelassen werden und wir können nur hoffen, dass wir in seiner Situation genauso reagieren würden wie er: Mutig und einfallsreich. Der Film folgt ihm, während er sich der Möglichkeit bewusst wird, tatsächlich sein Zimmer verlassen zu müssen. Immer zahlte Umberto seine Rechnungen, doch in diesem Monat wirds nicht reichen. Während der Eröffnungs-Sequenz erleben wir Umberto, wie er mit anderen alten Menschen gegen die geringen Renten protestiert. Wir kennen das aus den Medien. Dann aber vollbringt de Sica etwas, das nur FILM kann: Er erzählt Umbertos persönliches Schicksal. Er, einer aus der Menge der Demonstranten. So werden wir in sein Leben eingeführt. Sein Zimmer ist von Ameisen befallen, die Vermieterin aber interessiert das nicht. Umbertos Freundin ist die Dienstmagd. Sie ist schwanger. Ob aber der Junge aus Florenz oder der aus Neapel der Vater ist, das weiss sie nicht. Umberto kümmert sich um sie und sie sich um ihn, weil sie beide gute Menschen in einer hässlichen Umgebung sind. Im Grunde hat Umberto selbst nur Bedürfnisse, da sein Hund Bedürfnisse hat. Einmal muss Umberto ins Krankenhaus; bei seiner Rückkehr stellt er fest, dass sein Hund verschwunden ist. Alles setzt er in Bewegung, sucht seinen Hund im Tierheim, findet ihn schliesslich in einem Käfig. Fast so nüchtern wie eine Dokumentation werden diese Szenen vorgeführt. Nie bemüht sich de Sica darum, uns zu Tränen zu rühren. Er zeigt einfach nur das, was geschieht. Das ist Neorealismus, diese Richtung, die sich während des Krieges in Italien entwickelte und in den 50ern weltbekannt worden war. Die Neorealisten glaubten, dass Filme immer am Puls des täglichen Lebens bleiben und deshalb von Nicht-Schauspielern besetzt sein sollten. Carlo Battisti spielt Umberto - wie man nachlesen kann, ein Lektor von 70 Jahren ohne Schauspielerfahrung. De Sica und sein Drehbuchautor Cesare Zavattini suchten in Rom, Neapel und anderen Städten, bis sie Battisti fanden. Sein Gesicht drückt vor allem Würde aus. Sein Umberto ist ein sympathischer Mann mit grossen Sorgen. Keiner, der gegen die Ungerechtigkeit der Welt vorgeht, sondern ein Mann, der für seine kleine Ecke kämpft. Für sich und seinen Hund. Da Umberto nicht viel spricht, können wir seine Gedanken nur in seinen Augen lesen. Die tollste Szene ist die, in der Umberto zum ersten Mal bettelt, sich aber nicht traut, die Hand aufzuhalten. Er versucht es mit seinem Hut, doch zieht diesen zurück. Dann gibt er seinen Hut dem Hund, lässt den Sitz machen mit dem Hut im Maul. Doch er kann seinem Hund nicht das zumuten, was ihm selbst unmöglich fällt. Umberto D. ist ein Werk, dass immer kraftvoller, immer ergreifender wird. Wie will Umberto Selbstmord verüben, wenn der Hund nicht von seiner Seite weicht? Vielleicht ist es Umbertos grösste Gabe, das Unglück zu ertragen, ohne seinen Selbst-Respekt zu verlieren. Umberto ein Mann, den es wenig kümmert, ob andere ihn lieben oder nicht. Genau deshalb lieben wir ihn!

Comments on this featured movie

Ph.Broadbend: If you're not bawling by the end of this, you have no soul.
Aprilia: Poverty is not merely a function of an individual's material well being. Deprivation, and it's ability to destroy a person's ability to exist as respectable human being can take many forms. In Umberto D. De Sica shows poverty through bare social realism, the constraints of social privilege, and difficulty to continue a meaningful life. Rich introspection, both for the characters and viewers, in ample throughout.