best websites of the world

Join

our movie geek network

Discover

comment and rate

Create

your own geeky world

Pinboard from Filmkunstbar Fitzcarraldo Catalogue

Filmkunstbar Fitzcarraldo Catalogue 23.05.2017: youtube: Walter Hill - The Warriors. Warum bekommt Hill kein Geld mehr aus Hollywood? Er ist der grosse Stilist des Action-Kinos! Deshalb gibts seinen Gang-Klassiker The Warriors! - The Warriors aus dem Jahr 1979 (dem Jahr, in dem alle grossen Gang Filme das Licht der Welt erblickten) ist eine Besondersheit! Dieses Werk über den Strassenkrieg in New York gerät zu einer einzigen Stilübung des Manierismus. Kaum ein Moment, in dem wir glauben möchten, dass die Warriors, ihre Feinde, ja sogar die Strassen, in denen sie kämpfen, echt sind. Ich denke nicht, dass es die Absicht Walter Hills war, dass wir das annehmen sollen. Deshalb ist The Warriors so ungewöhnlich, denn wir bekommen einen "Male Rampage" Action Film als Ballet, als Opernstück in verschiedenen Akten dargeboten. Ein typischer Walter Hill, denn auch seine ersten Filme waren ein gutes Stück weit entrückt von der Realität. Hier ist alles Mythos, Legende, ja lebende Statue. So sehr stilisiert Hill, dass jedes Leben aus seinen Tableaux herausgehalten wird. Es gibt grossartig choreographierte Szenen und viel Energie, wenn die Warriors aber miteinander sprechen, meint man, ein Märchen vor sich zu haben. Vor dem Kampf wird sich in Reihe positioniert. Dann spricht der Anführer, danach sein Stellvertreter, schliesslich der Dritte in der Reihe. Erst anschliessend wird losgeprügelt. Und die Polizei? Genauso überhöht! Hier wird an symbolischen Orten gekämpft, nicht in Brooklyn oder sonstwo. Verwundert hat mich der Cast, denn nur wenige Gangmitglieder wirken überhaupt so als könnten sie draufhauen. Die meisten sehen einfach nur wunderbar verkleidet aus. All das wurde von der Paramount 1979 als Action Film verkauft. Im Ernst? Wie wärs denn so: The Warriors, ein Meisterwerk der Avantgarde von Walter Hill (mit vielen Kloppereien). (DU FINDEST DEN GANZEN FILM AUF YOUTUBE) (Wir stellen nicht den Film, nur den link zur Verfügung) (Bild: https://www.google.de/search?q=the+warriors+film&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiPwO7Fu4XUAhWGcRQKHaCaAl0Q_AUIBygC&biw=1252&bih=559#imgrc=UOEhfqAKuPJoZM:)
Filmkunstbar Fitzcarraldo Catalogue 22.05.2017: youtube: russ Meyer - Vixen. Diese Woche, das wird die Woche der Midnight Movies. Den Anfang soll Russ Meyer machen! - Sicher, man könnte nun die versteckte Symbolik von Russ Meyers Vixen erörtern und ihn einfach zum Arthaus Film erklären. Oder man bleibt ehrlich und nennt Vixen einen Skin-Flick - das was er eigentlich auch ist. Vixen ist ein Fest an schwungvoller Inszenierungskunst und Fotografie und Vixen ist auch noch sehr, sehr lustig! Russ Meyer macht Sexfilme und darin ist er einer der wahren Künstler der Kinogeschichte geworden. Einer, dessen Stil immer sein Sujet dominiert. Sprich: Wir erkennen einen Russ Meyer Film sofort! Vixen steht wie kein anderes Werk für das Genre Skin-Flick und gleichzeitig wirkt er wie eine Satire darauf. Das geht! Zumindest bei Meyer. Zum Beispiel die obligatorische Duschszene: Meyer nimmt einfach sein Paar und umgeht unsere Erwartungen mit tollen Dialogen wie: "We decided to stop doing this when we were twelve". Dann zeigt er stattdessen einen rotbärtigen irischen Kommunisten. Meyers Figuren debatieren über Marxismus, Kuba und Vietnam - schliesslich schreiben wir das Jahr 1968! Ein Pilot und seine Frau Vixen (Erica Gavin) laden ein zweites Paar ein nach Kanada zum Fischen. Eine Szenenfolge, die von Meyer wie ein Spielfilm aufpoliert wird. Ferner treten auf; ein Schwarzer, ein Marxist und natürlich ein Polizist - alles gespielt von sehr eindrucksvollen Schauspielern - vor allem Erica Gavin ist von elektrisierender Präsenz. Vixen ist und bleibt ein grosser, vollkommen unernster Spass. Ein Ausziehfilm und wenn du keine Ausziehfilme magst, klick diesen link erst gar nicht an und komm auch nicht in die Filmkunstbar Fitzcarraldo, um die DVD zu leihen. Wer aber wie Meyer denkt, der weiss, dass Sex in jedem Fall gesünder ist als Prüderie, die immer wieder ihren Weg in angeblich moderne Gesellschaften findet. (DU FINDEST DEN GANZEN FILM AUF YOUTUBE) (Wir stellen nicht den Film, nur den link zur Verfügung) (Bild: https://www.google.de/search?q=russ+meyer+-+vixen&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwj_iO-iu4TUAhVLliwKHQUPDLEQ_AUIBygC&biw=1252&bih=559#imgrc=6nXbW_JlCm_IJM:)
Filmkunstbar Fitzcarraldo Catalogue 20.05.2017: youtube: The Perks Of Being a Wallflower. Ein Gesicht, das man nie vergisst: Ezra Miller aus We Need To Talk About Kevin. In den letzten Jahren widmete er sich aber mehr solchen Sachen wie Suicide Squad. Deshalb zeigen wir diesen früheren Film von Miller. - Ist es nicht so, dass wir uns gar nicht wirklich entwickeln, sondern verschiedene Persönlichkeiten in uns tragen? Eine davon ist dann wohl für immer die des Heranwachsenden und für diese Rolle ist The Perks Of Being A Wallflower wie geschaffen! Deshalb bekam Stephen Chboskys Verfilmung seines eigenen Romans auch so gute Kritiken! Die wenigen schlechten müssen von überzeugten "Erwachsenen" verfasst worden sein. Der Film handelt von einem chronischen Highschool Aussenseiter, einem Freshman, der nicht im Traum daran denken würde, er könnte orgendwann eine normale Jugend verleben. Er wird aufgenommen von einem älteren Paar, das es sichtlich geniesst, NICHT konform zu sein. Im Grunde wird hier meine These untermauert: Wenn du in der Schule zu populär bist, wirst du nie im Leben herausfinden können, wer du eigentlich bist. Die Geschichte spielt in den frühen 90ern. Auftritt Charlie (Logan Lerman), der Aussenseiter. Von Beginn an fühlen wir die Krise eines Frehsmans ohne Selbstbewusstsein nach. Das beginnt in der Cafeteria: An welchem Tisch werden sie ihn wohl sitzen lassen? Charlie wird an ein paar Tischen abgelehnt, doch dann darf er sich zu einem netten Pärchen setzen: Sam und Patrick (Emma Watson und Ezra Miller). Auf eine fast unheimliche Weise ist der depressive Charlie, der von Dunkelheit umgeben scheint, dennoch liebenswert. Manchmal bekommt er imaginäre Besuche seiner toten Tante. Patrick ist lang und schlaksig. Und schwul. Sam ist freundlich und liebenswert. Charlie verknallt sich sofort in sie (obwohl er das Angebot einer quasi-Punkerin bekommt, mit ihr zu daten). Am meisten lernen wir über Gruppen-Dynamiken durch eine schulische Theateraufführung, in der Charlie eine tragende Rolle spielt. Hier regieren die "Künstler", die etwas Anderen und Charlie erfährt viel über Drogen, Sex und Freundschaft. Am meisten verbunden fühlt sich Charlie mit seinem Lehrer Mr. Anderson (Paul Rudd). Warum eigentlich, passiert so etwas immer den "Künstlern", den Aussenseitern? Vermutlich, da "Künstler" eben nur schwerlich die "Stars" ihrer Schule sein können. Und was wird später aus Charlie werden? Nun, hier in Kreuzberg/Neukölln wimmelt es nur so von Charlies. Die "coolen" Sportler vom Schulhof sind in Mariendorf. Sie haben geheiratet, arbeiten und treffen sich mit den alten Leuten vom Schulhof. (DU FINDEST DEN GANZEN FILM AUF YOUTUBE) (Wir stellen nicht den Film, nur den link zur Verfügung)
Filmkunstbar Fitzcarraldo Catalogue 19.05.2017: youtube: The Spectecular Now. Miles Teller, seit Whiplash kennen wir ihn. diese Teenie Komödie kam dagegen gar nicht ins Kino bei uns. Deshalb gibts den heute. - Hier kommt die ungewöhnliche Geschichte zweier "Seniors" von der Highschool, die wie echte 18Jährige denken und handeln! Ich muss kaum betonen, wie rar das ist! Sie sind nicht durchsetzt von Ironie und laufen auch nicht auf Hochtouren wie die Comic-Charaktere anderer Highschool Komödien. Sie werden uns nicht billig vorgeführt durch die Darstellung ihres Sexlebens. Ja, sie haben Sex. Nein, wir sehen sie nicht nackt. Sutter und Aimee sind an sich klug, neigen aber zu dummen Fehlern. Nach aussen hin sind sie selbstbewusster als nach innen. Und sie nehmen das Leben äusserst ernst, vor allem Sutter. Er lebt bei seiner Mutter (während der Vater nicht in Erscheinung tritt) und verbringt viel Zeit damit, sich Rum in die Cola zu schütten. Sutter trinkt ständig, ob auf Parties oder hinterm Steuer. Als er betrunken im Vorgarten eines völlig fremden Hauses liegt, begegnet er Aimee (Shailene Woodley). Sie meint, er würde sie nie wiedererkennen, obwohl sie an dieselbe Schule gehen. Sie reden und gehen spazieren im Wald. Die Sonne scheint durch die Äste der Bäume, Vögel singen, sie sind jung und wach! Er, total verkatert. Diese Unterhaltung, die sie im Wald führen, läuft im Grunde durch den ganzen Film hindurch. Emotional von Null auf Hundert, aber das weiss Sutter noch nicht. Eigentlich hält Sutter nicht Ausschau nach einer Freundin. Aimee ihrerseits hatte noch nie einen festen Freund. Sutter trinkt und trinkt nach der Trennung von Cassidy (Brie Larson). Auch die ist übrigens nicht die Super-Bitch, die man so aus Teenie Komödien kennt. Wer weiss, womöglich konnte sich Cassidy einfach keine Zukunft vorstellen mit einem, der so viel säuft wie Sutter? Sein Lehrer findet das auch, denn sollte sich Sutter nicht aufs College vorbereiten? Der Lehrer fragt ihn, wie er sich denn vorstellt, das zu bekommen, was er vom Leben verlangt. "Have you?"; fragt Sutter. Die erste Stunde von The Spectacular Now ist ganz diesem realisitischen Tonfall verpflichtet. Wir folgen einfach zwei Menschen, wie sie sich unterhalten und kennenlernen. Sie verlieben sich nicht auf Anhieb, sondern geniessen einfach jeden Moment miteinander. Wie sie das erste Mal im Bett landen, hat Regisseur James Ponsoldt fabelhaft inszeniert! Beide sind weder Jungfrau, noch sonderlich erfahren. Ganz anders als sein Titel, hat es The Spectacular Now gar nicht nötig, künstlich Spannung aufzubauen. Er kann sich ganz auf sein Tempo, ja seine innere Spannung verlassen. Und was für ein berührender Film ist das! Lange habe ich nicht mehr so tief mitempfunden, ja mich mit den Charakteren verbunden gefühlt! Ist es nicht ausserordentlich feierlich, wenn man jung ist und verliebt? (DU FINDEST DEN GANZEN FILM AUF YOUTUBE) (Wir stellen nicht den Film, nur den link zur Verfügung)
Filmkunstbar Fitzcarraldo Catalogue 18.05.2017: youtube: John Waters - Cry-Baby. Ein gefragter Schauspieler, der John Waters. Gerade dreht er Mugworth, einen animierten Weihnachts-Horror, in dem er natürlich Sir Butler spricht. Deshalb gibts heute Cry Baby! (Wir stellen nicht den Film, nur den link zur Verfügung) (Bild: https://www.google.de/search?q=cry+baby+film&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjHsdjI9_jTAhVNLlAKHYIFDFAQ_AUIBigB&biw=1047&bih=481#tbm=isch&q=cry+baby+filmposter&imgrc=ZIJ_tqTIFr2oQM:)