best websites of the world

Join

our movie geek network

Discover

comment and rate

Create

your own geeky world

1
1
MayorgaCorin: Dope is hipster. Matches: Hustle and flow, Black snake Moan

Moonlight (DVD9942 soon!)

New Black Cinema - Indie!
Du möchtest Moonlight ansehen? Dann haben wir für dich ein paar passende Empfehlungen des New Black Cinemas der letzten Jahre. Mit Verleihnummern der Filmkunstbar Fitzcarraldo. - Kurzbeschreibung Moonlight: "Wer bin ich überhaupt?" - eine der wesentlichen Fragen des dramatischen Films. Identitätsbildung haben wir oft erlebt, selten aber mit solcher Eloquenz und herzzereissender Schönheit wie in Barry Jenkins Moonlight! Moonlight ist beides: Ein sehr poetisches Werk, aber auch eine Charakterstudie. Beides zusammen ergibt diesen halsbrecherischen Akt, den Jenkins vollbringt! Jenkins konzentriert sich ganz auf seine Figuren und scheinbar mühelos streift er die grossen Themen wie Identität, Sexualität, Familie, vor allem aber Männlichkeit. Und: Zum Glück moralisiert Moonlight nie! Hier kommt also der Glücksfall eines Dramas, in dem die grossen Themen in den Film-Charakteren reflektiert werden! In jeder Hinsicht ein "wichtiger" Film, um diesen hässlichen Kritiker Termunis einmal zu bedienen! Die Darsteller, die Bilder, die Musik - Jenkins macht einfach keine Fehler! Der Held von Moonlight befindet sich in einem Konflikt: Es ist der des jungen African-American vs. weicher Männlichkeit. Dazu wird das Werk in drei Kapitel unterteilt: “Little,” “Chiron” und “Black". Wir folgen unserem Helden, den wir als Kind, Heranwachsenden und Erwachsenden begleiten. Gespielt wird er von drei - denkwürdigen! - Schauspielern. Zuerst tritt Chiron als Junge auf, der sich vor den anderen Kindern versteckt, die ihn verprügeln wollen. Er wird aufgelesen von Juan (Mahershala Ali), einem Dealer. Chirons Vater ist längst fort, die Mutter eine gute Kundin bei Juan. Tatsächlich will Juan diesem stillen Jungen helfen und fungiert als Vater-Figur. Dann treffen wir Chiron (nun gespielt von Ashton Sanders) als Teenager wieder, der sich mit seiner Sexualität auseinandersetzen muss. Er besitzt buchstäblich nichts und muss sich orientieren in einer Zeit, da Mitleid keinen grossen Wert darstellt. Im Gegenteil: Gewalt ist die Antwort auf jedes Problem! Trevante Rodes schliesslich spielt Chiron als jungen Erwachsenen. Im dritten Akt werden alle Fragen des Films aufgelöst, ohne aber als plattes Melodram zu enden... Im Grunde ist Moonlight die Geschichte eines Jungen, der von der Gesellschaft (nennen wir sie besser sein Umfeld) übergangen wird. Er ist nicht "cool" genug für die Anderen und hat auch keine Familie. Am liebsten würde er wohl einfach verschwinden. Jenkins leitet die drei Chiron Darsteller perfekt an, einen sich entwickelnden Charakter zu zeigen. Die traurigen Augen des Jungen Chiron, sie spiegeln sich in denen des Mannes wieder. Überhaupt ists ein Film über Gesichter: Chiron, der Junge, ohne Freunde - schwarz, arm und schwul. Jenkins hat verstanden, dass es einzig die menschlichen Kontakte sind, die uns zu dem machen, was wir sind. - Kurzbeschreibung New Black Cinema: Das afro-amerikanische Kino der letzten 30 Jahre ging etwa so: Angesiedelt im Milieu der Unterschicht, Männlichkeit im Vordergrund, Festschreibung des eigenen Elends. Dem entsprachen Filme wie Menace II Society oder Boyz N The Hood. Das hat sich geändert. Spätestens seit dem Oscar Gewinner Moonlight bedeutet New Black Cinema eben auch sensible Charakterstudie ausserhalb des "Milieus". Und überhaupt: Hatte das Gehetto Kino der 90er Spike Lees Pioniertaten nicht ganz einfach missverstanden? Wurde nicht aus dem Spektrum afro-amerikanischer Erfahrungen schlicht der Typ mit dem Ghettoblaster? Doch diese schwarzweisse Welt wird nun grundüberholt und das ist gut so! (Wir stellen nicht die Filme, nur die links zur Verfügung. SEHT EUCH DIE LINKS SCHNELL AN, BEVOR SIE GELÖSCHT WERDEN. 6.3.17) (Bild: https://www.google.de/search?q=moonlight+film&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiD6I3v-KjTAhUNLVAKHTEBCccQ_AUIBygC&biw=1252&bih=559#imgrc=zXghMcVQG70zpM:)